Schrauber Treff
(Reparaturarbeiten am Radvorgelege
Anwendbar für folgende Baumuster 411/421/406/424/427/435)
bei Franz Schroller  am 14. Januar 2006

Unser Objekt: U 406 von Franz Schroller
Das Fahrzeug wurde sicher auf einer Stütze aufgebockt (linkes Bild)
Auf dem rechten Bild sieht man das Radvorgelege
IMG_4042.JPG
IMG_4042.JPG
IMG_4045.JPG
IMG_4045.JPG
Ausbau, ohne vieler Worte, den Bildern folgen;
    IMG_4046.JPG
IMG_4046.JPG




 
IMG_4047.JPG
IMG_4047.JPG




 
IMG_4052.JPG
IMG_4052.JPG




 
IMG_4053.JPG
IMG_4053.JPG

Öl aus dem Radvorgelege auslassen
 
Bremsschläuche trennen. Hierbei vier Dichtstopsel  bereithalten.
Nach dem Abschrauben der Bremsschläuche jeweils sofort den Dichtstopsel draufsetzten. Das verhindert, dass Luft/Dreck in das Bremssystem kommt. Das Entlüften kann dann auch unter Umständen entfallen
  IMG_4054.JPG
IMG_4054.JPG
IMG_4056.JPG
IMG_4056.JPG
IMG_4061.JPG
IMG_4061.JPG
IMG_4062.JPG
IMG_4062.JPG
IMG_4063.JPG
IMG_4063.JPG
 
Weiter mit der Zerlegung
IMG_4069.JPG
IMG_4069.JPG


 

IMG_4070.JPG
IMG_4070.JPG

 

 

IMG_4071.JPG
IMG_4071.JPG




 
IMG_4072.JPG
IMG_4072.JPG




 
IMG_4073.JPG
IMG_4073.JPG

Spezialwerkzeug zum leichteren abnehmen des Radvorgeleges
IMG_4075.JPG
IMG_4075.JPG




 
IMG_4076.JPG
IMG_4076.JPG




 
  IMG_4077.JPG
IMG_4077.JPG
IMG_4078.JPG
IMG_4078.JPG
IMG_4079.JPG
IMG_4079.JPG
IMG_4080.JPG
IMG_4080.JPG
IMG_4081.JPG
IMG_4081.JPG
 

Hier sieht man das untere Lager,
dass durch Belastungen gebrochen ist.
Im Reparatursatz sind die beide Lager

 

IMG_4082.JPG
IMG_4082.JPG
IMG_4083.JPG
IMG_4083.JPG
IMG_4084.JPG
IMG_4084.JPG
 

Das obere Lager





 

IMG_4085.JPG
IMG_4085.JPG


 

IMG_4086.JPG
IMG_4086.JPG




 
IMG_4090.JPG
IMG_4090.JPG

Abzieher der in die obere Nut des Lagers greift
IMG_4092.JPG
IMG_4092.JPG




 
IMG_4093.JPG
IMG_4093.JPG

Das obere Lager ist noch in Ordnung
 
IMG_4094.JPG
IMG_4094.JPG




 
Hier kommt das Spezialwerkzeug zum Einsatz, es erleichtert das Ausheben
IMG_4095.JPG
IMG_4095.JPG
IMG_4096.JPG
IMG_4096.JPG
IMG_4097.JPG
IMG_4097.JPG
IMG_4098.JPG
IMG_4098.JPG
IMG_4099.JPG
IMG_4099.JPG
IMG_4100.JPG
IMG_4100.JPG
IMG_4101.JPG
IMG_4101.JPG
      IMG_4103.JPG
IMG_4103.JPG
     
    IMG_4104.JPG
IMG_4104.JPG
IMG_4105.JPG
IMG_4105.JPG
IMG_4106.JPG
IMG_4106.JPG
IMG_4109.JPG
IMG_4109.JPG
 
Mit dem Werkzeug (Bild links) wird die neue Buchse eingepresst, zuvor sollte die alte Buchse entfernt werden.
In unserem Fall war die alte Buchse noch o.K.
  IMG_4110.JPG
IMG_4110.JPG
IMG_4111.JPG
IMG_4111.JPG
IMG_4114.JPG
IMG_4114.JPG
IMG_4115.JPG
IMG_4115.JPG
IMG_4116.JPG
IMG_4116.JPG
 
Der defekte Simmerring
Bild 4118 ist die Buchse zu sehen die auf die Welle kommt
IMG_4112.JPG
IMG_4112.JPG







 
IMG_4113.JPG
IMG_4113.JPG







 
IMG_4117.JPG
IMG_4117.JPG







 
IMG_4118.JPG
IMG_4118.JPG







 
IMG_4119.JPG
IMG_4119.JPG







 
IMG_4150.JPG
IMG_4150.JPG







 
IMG_4151.JPG
IMG_4151.JPG

den neuen Simmerring mit einem Rohr, dass auf dem äußeren Rand aufliegen soll einpressen
Lösen der Schrauben am Radvorgelege
IMG_4107.JPG
IMG_4107.JPG
IMG_4108.JPG
IMG_4108.JPG
IMG_4120.JPG
IMG_4120.JPG
IMG_4121.JPG
IMG_4121.JPG
IMG_4122.JPG
IMG_4122.JPG
IMG_4123.JPG
IMG_4123.JPG
 
Die Welle an einem Zuggerät befestigen, um das Radgelege herauszuziehen
IMG_4124.JPG
IMG_4124.JPG
IMG_4125.JPG
IMG_4125.JPG
IMG_4126.JPG
IMG_4126.JPG
IMG_4127.JPG
IMG_4127.JPG
IMG_4128.JPG
IMG_4128.JPG
IMG_4129.JPG
IMG_4129.JPG
IMG_4130.JPG
IMG_4130.JPG
    IMG_4131.JPG
IMG_4131.JPG
IMG_4132.JPG
IMG_4132.JPG
IMG_4133.JPG
IMG_4133.JPG
IMG_4134.JPG
IMG_4134.JPG
 

Das Lager herausnehmen.
Entweder mit einem Abzieher oder einfacher mit einem Hacken

 

IMG_4135.JPG
IMG_4135.JPG
IMG_4136.JPG
IMG_4136.JPG
IMG_4137.JPG
IMG_4137.JPG

Sollte das Rollenlager Auseinanderfallen ist es Schrott und muss ersetzt werden


 

IMG_4138.JPG
IMG_4138.JPG
IMG_4140.JPG
IMG_4140.JPG
IMG_4141.JPG
IMG_4141.JPG
IMG_4143.JPG
IMG_4143.JPG
IMG_4144.JPG
IMG_4144.JPG
IMG_4145.JPG
IMG_4145.JPG
IMG_4146.JPG
IMG_4146.JPG
Abziehen des Zahnrades;
Das Zahnrad sollte bei viel Glück mit der Hand abzuziehen sein, wenn nicht arbeiten wir mit einem Abzieher.
Bei unserem Beispiel haben wir es auch nicht mit viel Kraft geschafft das Zahnrad abzubekommen.
Versuche; 1. mit der Hand -Ideal
2. Abzieher ohne großem Kraftaufwand
3. Abzieher mit großem Kraftaufwand - das Kugellager ist dann Kaputt
4. Abzieher mit großem Kraftaufwand und mit Schlägen auf das Zahnrad - das Kugellager ist dann Kaputt
5. Abzieher mit großem Kraftaufwand und heißmachen das Zahnrades - das Kugellager ist dann Kaputt
6. Abzieher mit großem Kraftaufwand und heißmachen das Zahnrades bis es anläuft - das Kugellager ist dann Kaputt und das Zahnrad ebenfalls
also wenn das Zahnrad beim heißmachen sich bewegen sollte es nicht bis zum Anlaufen aufheizen
IMG_4147.JPG
IMG_4147.JPG
IMG_4152.JPG
IMG_4152.JPG
IMG_4154.JPG
IMG_4154.JPG
IMG_4157.JPG
IMG_4157.JPG
IMG_4160.JPG
IMG_4160.JPG
IMG_4161.JPG
IMG_4161.JPG

unserer Ersatz
(ca. € 300)
IMG_4162.JPG
IMG_4162.JPG
IMG_4163.JPG
IMG_4163.JPG
IMG_4165.JPG
IMG_4165.JPG
IMG_4167.JPG
IMG_4167.JPG
IMG_4168.JPG
IMG_4168.JPG
IMG_4169.JPG
IMG_4169.JPG
IMG_4170.JPG
IMG_4170.JPG
IMG_4171.JPG
IMG_4171.JPG
IMG_4172.JPG
IMG_4172.JPG


 
IMG_4173.JPG
IMG_4173.JPG


 
IMG_4174.JPG
IMG_4174.JPG


 
IMG_4175.JPG
IMG_4175.JPG


 
IMG_4176.JPG
IMG_4176.JPG


 
IMG_4177.JPG
IMG_4177.JPG

Riefen in der Welle
 
IMG_4180.JPG
IMG_4180.JPG

säubern des Gehäuses
IMG_4181.JPG
IMG_4181.JPG
IMG_4182.JPG
IMG_4182.JPG
IMG_4183.JPG
IMG_4183.JPG
IMG_4184.JPG
IMG_4184.JPG
Simmerringe im Radvorgelege.
oben der Alte
links der Neue
rechts wenn die Welle keine Riefen hat.
 
 

Locktid in die Buchse und auf die gesäuberte Welle

IMG_4186.JPG
IMG_4186.JPG
IMG_4187.JPG
IMG_4187.JPG
IMG_4190.JPG
IMG_4190.JPG
IMG_4191.JPG
IMG_4191.JPG
IMG_4192.JPG
IMG_4192.JPG
Simmerring im Radvorgelege;
Den Simmerring um den Federring einfetten, dies verhindert, dass der Federring beim einschlagen in der Gehäuse herausspringt
Der Simmerring ist bündig im Gehäuse einzubauen.
Vorischt beim Zusammen bauen nicht an der Welle ziehen, sonst verschiebt sich der Simmerring
IMG_4193.JPG
IMG_4193.JPG
IMG_4195.JPG
IMG_4195.JPG
IMG_4196.JPG
IMG_4196.JPG
IMG_4197.JPG
IMG_4197.JPG
IMG_4198.JPG
IMG_4198.JPG
IMG_4199.JPG
IMG_4199.JPG
IMG_4200.JPG
IMG_4200.JPG
Einpassen des Kugellagers;
Das Kugellage muss mit 1/10 passgenau im Gehäuse sitzen. Wenn erforderlich Distanzringe einsetzten
    IMG_4201.JPG
IMG_4201.JPG
IMG_4202.JPG
IMG_4202.JPG
IMG_4205.JPG
IMG_4205.JPG
   
Das Radvorgelege säubern und ebenfalls die Lager Einmessen und wenn erforderlich Distanzringe einsetzen
  IMG_4203.JPG
IMG_4203.JPG
IMG_4204.JPG
IMG_4204.JPG
IMG_4212.JPG
IMG_4212.JPG
IMG_4217.JPG
IMG_4217.JPG
IMG_4218.JPG
IMG_4218.JPG
IMG_4219.JPG
IMG_4219.JPG
Zahnrad einsetzen und einfetten. Dies bewirkt, dass die Welle leichter zum einführen ist.
  IMG_4213.JPG
IMG_4213.JPG
IMG_4214.JPG
IMG_4214.JPG
IMG_4215.JPG
IMG_4215.JPG
IMG_4216.JPG
IMG_4216.JPG
   
    IMG_4220.JPG
IMG_4220.JPG
IMG_4221.JPG
IMG_4221.JPG
IMG_4222.JPG
IMG_4222.JPG
IMG_4223.JPG
IMG_4223.JPG
 
Die Welle nach dem aufbringen der Dichtmasse mit aller VORSICHT einführen.
An den vier Ecken am Gehäuse Schrauben zur Führung einsetzen und immer wieder die Welle bewegen um festzustellen ob diese auch in das Rollenlager richtig einfädelt, wenn nicht nicht mit Gewalt arbeiten, lieber alles wieder raus und nochmals rein.
Wenn eine Rolle des Rollenlager dabei Herhausgefallen sein sollte ist dieses Schrott.
Falls alles glatt gegangen ist alle Schrauben anziehen
IMG_4224.JPG
IMG_4224.JPG
IMG_4225.JPG
IMG_4225.JPG
IMG_4226.JPG
IMG_4226.JPG
IMG_4227.JPG
IMG_4227.JPG
IMG_4228.JPG
IMG_4228.JPG
IMG_4229.JPG
IMG_4229.JPG
IMG_4230.JPG
IMG_4230.JPG
IMG_4231.JPG
IMG_4231.JPG
IMG_4232.JPG
IMG_4232.JPG
IMG_4233.JPG
IMG_4233.JPG
       
Welle säubern und die Buchse mit Locktid einschlagen.
Die Buchse muss soweit eingeschlagen werden, dass diese Später im dem Bereich des Simmerrings der Achse läuft und der Simmerring nicht von der Buchse rutscht.
IMG_4235.JPG
IMG_4235.JPG
IMG_4236.JPG
IMG_4236.JPG
IMG_4237.JPG
IMG_4237.JPG
IMG_4239.JPG
IMG_4239.JPG
IMG_4242.JPG
IMG_4242.JPG
IMG_4243.JPG
IMG_4243.JPG
 
IMG_4244.JPG
IMG_4244.JPG
IMG_4245.JPG
IMG_4245.JPG
IMG_4247.JPG
IMG_4247.JPG
IMG_4248.JPG
IMG_4248.JPG
IMG_4249.JPG
IMG_4249.JPG
IMG_4250.JPG
IMG_4250.JPG
IMG_4251.JPG
IMG_4251.JPG
    IMG_4252.JPG
IMG_4252.JPG
IMG_4253.JPG
IMG_4253.JPG
     
Die Nut des Lagers sollte in Fahrtrichtung zeigen, das die Belastung nur auf der Seite wirkt
IMG_4254.JPG
IMG_4254.JPG
IMG_4255.JPG
IMG_4255.JPG
IMG_4256.JPG
IMG_4256.JPG
IMG_4259.JPG
IMG_4259.JPG
IMG_4257.JPG
IMG_4257.JPG
IMG_4258.JPG
IMG_4258.JPG
IMG_4260.JPG
IMG_4260.JPG
 

Hier zeigt sich ob die Buchse der Welle im Simmerring läuft, wenn nicht muss die Buchse verschoben werden

IMG_4261.JPG
IMG_4261.JPG
IMG_4262.JPG
IMG_4262.JPG
     
IMG_4270.JPG
IMG_4270.JPG
IMG_4271.JPG
IMG_4271.JPG
IMG_4273.JPG
IMG_4273.JPG
IMG_4274.JPG
IMG_4274.JPG
IMG_4275.JPG
IMG_4275.JPG
IMG_4263.JPG
IMG_4263.JPG
 
IMG_4276.JPG
IMG_4276.JPG
IMG_4277.JPG
IMG_4277.JPG
IMG_4278.JPG
IMG_4278.JPG
       

Bevor die Schrauben angezogen werden,
mit einem Wagenheber alles anheben und dann anziehen

 

IMG_4279.JPG
IMG_4279.JPG
IMG_4280.JPG
IMG_4280.JPG
IMG_4281.JPG
IMG_4281.JPG
 
    IMG_4268.JPG
IMG_4268.JPG
IMG_4269.JPG
IMG_4269.JPG
IMG_4282.JPG
IMG_4282.JPG
   
IMG_4283.JPG
IMG_4283.JPG
IMG_4284.JPG
IMG_4284.JPG
IMG_4285.JPG
IMG_4285.JPG
IMG_4286.JPG
IMG_4286.JPG
IMG_4287.JPG
IMG_4287.JPG
IMG_4288.JPG
IMG_4288.JPG
 
 

 [Counter]

Bilder von
Klaus Kaffler

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.
Es gilt das Werkstatthandbuch

Copyright © 2006-2018 Obb. Unimogfreunde